Mo, 20. November 2017

Kulturdebatte

04.11.2009 11:57

Schaden will keine Osterfestspiele im Sommer abhalten

Der Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden ist für eine strikte Trennung von Oster- und Salzburger Festspiele. Denn durch die geplante Vermischung könnte sich der Bund aus dem Festspielgesetz verabschieden. Denn beide Körperschaften, Oster- und Salzburger Festspiele werden unterschiedlich finanziert.

"Die Idee des designierten Festspiel-Intendanten Alexander Pereira, die Oper der Osterfestspiele auch im Sommer zu präsentieren, mag auf den ersten Blick verführerisch sein. Ich warne dennoch davor. Die Osterfestspiele und die Salzburger Festspiele müssen strikt getrennt bleiben!", so Heinz Schaden, Salzburger Bürgermeister und Mitglied des Kuratoriums der Salzburger Festspiele.

Schaden wies darauf hin, dass sich bei einer Übernahme der Oper der Osterfestspiele durch die Salzburger Festspiele auch die wirtschaftliche Gebarung der beiden Körperschaften unvermeidbar vermischen würden.

Nachteil für Festspielstandort Salzburg befürchtet
"Die Sommerfestspiele haben aber ein Bundesgesetz zu ihrer Finanzierung im Rücken, während die Osterfestspiele eine rein privatwirtschaftlich organisierte Ges.m.b.H. sind. Ich habe Grund zur Befürchtung, dass der Bund diese wirtschaftliche Vermischung zum Anlass nehmen könnte, sich aus seiner gesetzlichen Verpflichtung gegenüber den Salzburger Festspielen zu verabschieden. Selbst eine partielle Aufkündigung des Festspielgesetzes wäre aber ein enormer Nachteil für den Festspielstandort Salzburg", argumentierte der Kulturpolitiker.

Berliner Philharmoniker wollen weg aus Salzburg
Natürlich wäre es schade, wenn die Berliner Philharmoniker nicht mehr in Salzburg spielen würden", so Schaden. "Aber die Abwanderungsdrohungen der Berliner Philharmoniker sind nicht neu, die gab es schon zu Karajans Zeiten. Da geht es vor allem um höhere Gagen", so Schaden. Und der Bürgermeister betonte gleichzeitig, dass die Subventionen für die Osterfestspiele aus Sicht der Stadt nicht substanziell erhöht werden könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden