Mo, 21. Mai 2018

Militärexperte Posch:

18.04.2018 13:49

„Auch nach dem Krieg bleiben die Türken in Syrien“

Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Duma und dem anschließenden gemeinsamen Luftschlag der USA, Großbritanniens und Frankreichs scheint die ohnehin schon chaotische Lage in Syrien noch weiter aus dem Ruder zu laufen. Im krone.tv-Interview mit Moderator Gerhard Koller erläuterte Militär- und Syrienexperte Dr. Walter Posch von der Landesverteidigungsakademie am Mittwoch die aktuelle Lage in Syrien und warf einen Blick in die Zukunft des vom blutigen Bürgerkrieg erschütterten Landes. „Es wird ein verkleinertes Syrien kommen und die Türken werden auch nach dem Krieg im Land bleiben“, lautet der eher ernüchternde Ausblick Poschs.

Seit 2011 wütet in Syrien der Bürgerkrieg, Hunderttausende Tote sind mittlerweile zu beklagen, Millionen Menschen mussten wegen der gnadenlosen Kämpfe zwischen der Armee von Staatschef Bashar al-Assad und deren Verbündeten - allen voran Russland - mit verschiedensten Gruppen von Rebellen die Flucht ergreifen. Tagtäglich werden schockierende Bilder von Tod und Zerstörung in Syrien veröffentlicht.

Keine baldige friedliche Lösung in Sicht
Und trotz der blutigen Militärinterventionen ausländischer Armeen scheint keine baldige friedliche Lösung in Sicht. Im Gegenteil: Seit dem Luftangriff der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf Ziele, in denen angeblich Giftgas hergestellt wurde, weht sogar wieder ein Hauch von Kaltem Krieg durch die Weltpolitik.

„Ein Teil des Konflikts wird eingefroren“
Die Gefahr eines direkten Aufeinandertreffens zwischen den USA und Russland besteht laut Posch aber nicht. Vielmehr werden sich diverse „Stellvertreter“ der Großmächte unmittelbar bekämpfen. Als mögliche Zukunftslösung sieht Posch folgendes Szenario: „Ein Teil des Konflikts wird eingefroren. Das gilt für Bereiche, die bereits unter der Kontrolle von Assads Armee sind.“ Nach dem Ende der Militäraktionen werden schließlich Verhandlungen zwischen allen Kriegsparteien geführt.

Norden Syriens wird unter türkischem Einfluss bleiben
Als Resultat dieser Verhandlungen wird ein „verkleinertes Syrien“ übrig bleiben, das aber „mehr Fläche umfasst als nur Zentralsyrien rund um Damaskus“. Posch sprach in diesem Zusammenhang von einem Gebiet, das in etwa der Hälfte Österreichs entspricht. Der Staat werde zwar auch nach dem Krieg noch den Namen Syrien tragen, vor allem aber im von Kurden dominierten Norden des heutigen Syrien wird sich die türkische Armee festsetzen. Posch: „Diese Gebiete werden sicher nicht an den türkischen Staat angeschlossen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan baut dort aber schon jetzt eine eigene Verwaltung auf.“ Die Türken werden bleiben, die Sprachgrenze zwischen dem Türkischen und dem Kurdischen wird sich nach Süden verschieben. Diese Region solle idealerweise von der UNO überwacht werden.

„Mutige Initiative“ Österreichs
Die Initiative Österreichs, das sich als Vermittler im Syrien-Konflikt angeboten hat, nennt Posch „mutig und nicht das Unklügste. Dass ein Erfolg erreicht wird, sei aber nicht sehr wahrscheinlich. Momentan sei jedenfalls „die Zeit für Verhandlungen noch nicht reif“. Wann diese beginnen könnten, sei nicht vorhersehbar, es sei aber zusätzlich ein Aussöhnungsprozess zwischen den Kriegsparteien nötig. Wie schwierig und langwierig dieser werden kann, sehe man Posch zufolge am Beispiel von Bosnien-Herzegowina ...

Georg Horner
Georg Horner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden