Sa, 21. April 2018

International top

10.04.2018 16:00

Rekord bei Weiterbildungen für die Karriere

Noch nie haben sich in Österreich so viele Erwachsene aus- und weitergebildet. Aktuell nehmen fast 60 Prozent der 25- bis 64-Jährigen an Programmen und Schulungen teil, um ihre Qualifikation zu steigern. Das ist im internationalen Vergleich sehr viel.

Vor zehn Jahren haben sich erst 40 Prozent der Erwachsenen weitergebildet. Konrad Pesendorfer, Chef der Statistik Austria: „Österreich bewegt sich in die richtige Richtung, weil Wettbewerbsfähigkeit vor allem bei einer guten Ausbildung der Erwerbstätigen beginnt.“ Bei der Zahl der Betriebe, die ihren Mitarbeitern Kurse und Seminare anbieten, sind wir in Europa ebenfalls top.

Akademiker bilden sich öfter weiter
Deshalb ist der Anteil der Bildungswilligen unter den Berufstätigen mit fast 70 Prozent am größten. „Eines der wichtigsten Motive ist, die eigenen Karriereaussichten zu verbessern“, sagt Pesendorfer. Unter den Arbeitslosen hat innerhalb von zwölf Monaten weniger als die Hälfte eine Fortbildung gemacht. Unter jenen, die nicht erwerbstätig sind und auch keinen Job suchen, waren es hingegen nur 35 Prozent. Interessant ist, dass vor allem jene, die ein Studium absolviert haben, weiter lernen: 84 Prozent der Akademiker bilden sich weiter. Bei den Pflichtschulabsolventen sind es nur 31 Prozent.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden