Mo, 11. Dezember 2017

Story sei lächerlich

05.11.2009 13:58

Josh Duhamel wehrt sich gegen Sex-Behauptungen

"Transformers"-Star Josh Duhamel wehrt sich massiv gegen Gerüchte, er hätte Ehefrau Fergie mit einer Stripperin betrogen. "Das ist nicht das erste Mal, dass so eine Frau dafür bezahlt worden ist, um eine falsche Geschichte über eine bekannte Person zu erzählen", ließ er über seinen Sprecher ausrichten. "Die Story ist absolut lächerlich."

Die Erotik-Tänzerin Nicole Forrester hatte gegenüber der US-Zeitschrift "National Enquirer" behauptet, sie hätte den Schauspieler im Nacktklub "Tattletales" in Atlanta kennengelernt und ihm dort ihre Telefonnummer zugesteckt. Gegenüber dem Radiosender "Q100" wiederholte sie die Anschuldigungen: "Wir haben geflirtet und wir hatten jede Menge Sex und wirklich, wirklich eine großartige Zeit."

Vom "National Enquirer" hatte die 36-Jährige 20.000 Euro bekommen. "Es ist die Wahrheit", so die unter dem Namen Delilah auftretende Tänzerin. Laut "People" würde sie inzwischen aber bedauern, dass ihr Name in die Öffentlichkeit gelangt sei, weil ihre Kinder, eine zehnjährige Tochter und ein 13-jähriger Sohn, nun wüssten, welchen Beruf ihre Mutter ausübt. Ihr Sohn soll sie gefragt haben, ob sie wirklich tanzen müsste.

Duhamel ist erst seit Jänner mit der amerikanischen Sängerin Fergie verheiratet. Davor war das Paar drei Jahre lang verlobt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden