So, 22. April 2018

EU-Gelder verschwunden

04.04.2018 15:36

Korruption in Ungarn: Geldwäsche lief über Wien

Der Korruptionsskandal in der ungarischen Regierung von Viktor Orban beschäftigt nun auch das FBI. Laut der Tageszeitung „Magyar Nemzet“ wurden mehr als vier Milliarden Euro an EU-Fördergeldern zur Geldwäsche in den Nahen Osten transferiert. Diese Transaktionen sollen auch über Wien gelaufen sein.

Wenige Tage vor den ungarischen Parlamentswahlen am Sonntag ist Ministerpräsident Viktor Orban in Erklärungsnot. Mehr als vier Milliarden Euro Fördergelder, die seine Regierung von der EU erhalten hat, sind futsch, behauptet die Zeitung „Magyar Nemzet“.

Über den Diamantenhandel und ein verschlüsseltes arabisches Bankensystem wurde das Geld in den Nahen Osten transferiert. Als ungarische Mittelsbank soll unter anderem die MKB-Bank gedient haben. Deren Mehrheitsanteil hat der Oligarch und Orban-Jugendfreund Lorinc Meszaros. Als arabische Investitionen in ungarische Villen und Schlösser getarnt, soll das Geld „gewaschen“ zurück in diverse ungarische Taschen geflossen sein. Das sagt ein ungarischer Kronzeuge in FBI-Gewahrsam aus.

Orban-Freund mit Terrorverbindungen?
Die US-Behörde nahm diesbezüglich bereits vor einiger Zeit Ermittlungen auf. Weil über besagtes arabisches Bankensystem auch der internationale Terrorismus finanziert wird. Dadurch wird auch Orbans freundschaftliches Verhältnis zum im Jänner des vergangenen Jahres verstorbenen saudiarabischen Geschäftsmann Ghaith Pharaon wieder interessant. Dieser stand unter anderem wegen Betrugs seit 1991 auf der Fahndungsliste des FBI und soll Verbindungen zu Terrororganisationen gehabt haben. Pharaon erwarb vor einigen Jahren eine hochwertige Immobilie in Budapest direkt neben dem Anwesen von Viktor Orban.

Die Zeitung „Magyar Nemzet“ beruft sich auf Informationen des FBI, wonach der illegale Geldtransfer teilweise auch über Wien gelaufen sein soll. Große Mengen an Bargeld im Bereich von fünf bis sechs Millionen Euro wurden in leeren Wiener Wohnungen deponiert, heißt es. Vonseiten der ungarischen Regierung wird vehement dementiert.

Außenminister Peter Szijjarto meinte sinngemäß, die Opposition versuche, mit solch absurden Geschichten ihre „sichere Niederlage“ bei der Wahl am kommenden Sonntag in Grenzen zu halten. Orban selbst reagiert auf jede Art von Kritik mit Drohungen. Sein Image hat aber beträchtlichen Schaden erlitten.

Clemens Zavarsky, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden