Sa, 21. April 2018

„Neues Projekt“

04.04.2018 12:04

A4: Freie Fahrt auf Pannenstreifen bei Stau

Fahren auf dem Pannenstreifen bei Stau? Ab Juli soll das zumindest auf der Ostautobahn A4 bei Wien zwischen Schwechat und Simmeringer Haide zur Realität werden. Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) sprach am Mittwoch vor dem Minsterrat von einem „neuen Projekt“, das in der Folge auf ganz Österreich ausgeweitet wird.

Konkret wird die Maßnahme zwischen den Ausfahrten Simmeringer Haide und Schwechat in Fahrtrichtung Ungarn, also auf einer Strecke von knapp vier Kilometern, seine Anwendung finden, allerdings nur dann, wenn es dort zu Stau kommt. Bei diesem Abschnitt handle es sich um einen „Hotspot“ in Sachen Stau und zähflüssigem Verkehr.

Wird der Pannenstreifen freigegeben, steht eine zusätzliche Fahrspur zur Verfügung, begründete der Infrastrukturminister das Vorhaben. Dies würde dem Verkehrsfluss dienen, den Durchfluss erhöhen und Staus auflösen, hatte Hofer bereits im Vorfeld erklärt. Er verwies zudem auf gute Erfahrungen aus anderen europäischen Ländern wie Holland, Großbritannien oder Deutschland. Im deutschen Bundesland Hessen sei durch diese Maßnahme etwa ein Kapazitätsgewinn von bis zu 25 Prozent erzielt worden.

Asfinag-Vorstandsdirektorin Karin Zipperer versprach sich „höhere Kapazität, weniger Staus und damit mehr Verkehrssicherheit“. So werde der Abschnitt von 27 neuen Webcams lückenlos erfasst. Vor jeder Freigabe des Pannenstreifens gibt es eine Sicherheitsüberprüfung durch die sogenannten Traffic Manager (das mobile Asfinag-Spezialteam, Anm.). Erst danach schaltet die Verkehrsmanagementzentrale den Pannenstreifen frei, signalisiert durch einen grünen Pfeil auf den elektronischen Überkopfwegweisern. Sobald die Verkehrsbelastung zurückgeht, sperrt die Asfinag den Pannenstreifen wieder. Im Bereich der Simmeringer Haide - also beim Beginn des freigegebenen Pannenstreifens - erscheint dann auf den Anzeigen ein gelb blinkender Pfeil.

Die Rettungsgasse ist bei stockendem Verkehr genauso zu bilden wie auf Autobahnen und Schnellstraßen mit drei Fahrspuren: Die Fahrzeuge auf dem linken Fahrstreifen bleiben ganz links, die Fahrzeuge auf dem mittleren Fahrstreifen und auf dem Pannenstreifen (also der dritten Spur) ordnen sich rechts ein.

ÖAMTC: Begleitendes Tempolimit unvermeidbar
Mit allerlei Aufwand verbunden und nicht ganz unkritisch sieht das „neue Projekt“ der ÖAMTC-Chefjurist Martin Hoffer. „Damit wird einerseits die Kapazität verbessert, auf der anderen Seite opfert man den für die Sicherheit sehr wichtigen Pannenstreifen. Daher kann das nur dann stattfinden, wenn aufgrund der hohen Verkehrsdichte ein niedrigeres Tempo gefahren wird. Ein begleitendes Tempolimit wird unvermeidbar sein“, erklärte er via Aussendung.

Abgesehen davon müssten in kurzen Abständen Pannenbuchten eingerichtet werden, um bei fehlendem Pannenstreifen doch noch eine Notabstellfläche zu haben. Zwei davon sind künftig als Neubau geplant. „Darüber hinaus würde bei Schaffung eines dritten Fahrstreifens automatisch das Fahrverbot für Lkw auf der dritten Spur wirksam werden, das bei zweistreifigen Autobahnen nicht gilt“, so Hoffer, der diesen Vorteil begrüßt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden