Fr, 24. November 2017

Buchhaltungs-Panne

28.10.2009 13:23

Mann sagt Job ab - und erhält trotzdem fünf Jahre lang Lohn

Kuriose Buchhaltungspanne in den USA: Ein 35-Jähriger hat über fünf Jahre hinweg 470.000 Dollar (317.000 Euro) Lohn erhalten - dabei hatte er der betreffenden Firma nach dem Vorstellungsgespräch abgesagt. Nun droht dem vermeintlichen Glückspilz eine Haftstrafe.

Im Jahr 2002 hatte sich Anthony Armatys für einen Posten bei dem Telekommunikations-Unternehmen beworben und auch gleich ein ordentliches Gehalt herausgehandelt. Doch in letzter Sekunde überlegte er es sich noch anders und sagte den Posten wieder ab.

In der Buchhaltung war das aber offenbar niemandem aufgefallen. Armatys wurde ins Lohnsystem eingetragen und erhielt regelmäßig Überweisungen auf sein Konto. Insgesamt 470.000 Dollar wurden ausbezahlt.

Staatsanwalt fordert sechs Jahre Haft
Erst nach fünf Jahren fiel einem Angestellten auf, dass der vermeintliche Mitarbeiter seinen Job niemals angetreten hatte. Monatelang ermittelte die Firma intern die Fehler, nahm das gesamte Buchhaltungssystem auseinander und befragte ihre Angestellten. Dann erstattete sie Anzeige gegen den vermeintlichen Glückspilz. Der Vorwurf lautet auf betrügerischen Diebstahl.

Vor Gericht bekannte Armatys sich jetzt schuldig. Der Staatsanwalt fordert eine Haftstrafe von sechs Jahren. Das Urteil wird erst für Jänner erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden