Do, 23. November 2017

Neue Grippe

27.10.2009 18:28

3.700 Mitarbeiter und nur 40 H1N1-Impfungen

Seit zwei Tagen kann sich das Gesundheitspersonal der Salzburger Landeskliniken gegen die Neue Grippe immunisieren lassen. Der Start verläuft zögerlich: Nur 40 der insgesamt 3.700 Mitarbeiter haben sich bis jetzt impfen lassen.

Es sind nicht viele Mitarbeiter der Salzburger Landeskliniken, die am Freitag und Dienstag den Weg in den Betriebsärztlichen Dienst gefunden haben, um sich gegen das H1N1-Virus impfen zu lassen. Warum der Start so zögerlich verläuft, lässt sich nicht erklären. „Die Aktion wird aber noch bis zum 7. November fortgeführt“, beruhigt Dr. Renate Waclawiczek, Leitung Arbeitsmedizinischer Dienst (Bild).

Wie schauts bei dir aus? Lässt du dich gegen die Neue Grippe immunisieren? Sag uns deine Meinung und stimme in der Infobox ab.

Erst dann kommen das Gesundheitspersonal in den Gauen und Risikopersonen für die Impfung an die Reihe. Startschuss ist am 9. November in allen Gebietskrankenkassen. Die niedergelassenen Ärzte dürfen sich den Impfstoff selbst verabreichen. Innerhalb von drei Wochen erreicht die H1N1-Vakzine „Celvapan“ ihre volle Wirkung. Für Jänner erwarten Experten eine Pandemie-Welle.

von Astrid Brandstätter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden