So, 22. April 2018

Machbarkeit fraglich

31.03.2018 11:01

Windmaschinen gegen den Grazer Feinstaub

Ist das die langersehnte Lösung für das Feinstaub-Problem in Graz? Landesrat Hans Seitinger (VP) will den Smog mit Windmaschinen aus der Stadt hinausblasen. Wissenschaftler sollen die Machbarkeit seiner „Zukunftsvision“, wie Seitinger es nennt, prüfen. Es gibt jedoch bereits erste Zweifel daran.

„Es hat schon alle möglichen Ideen gegeben“, seufzt Werner Prutsch, der Leiter des Grazer Umweltamts. Z.B. die schmutzige Luft über das Kanalsystem abzusaugen und dort mittels Sprühregen zu reinigen…

Im Weingarten der Fachschule Haidegg bei Graz wurde am Montag eine Windmaschine aufgestellt, die warme Luft aus oberen Schichten ansaugt. So sollen Frostschäden verhindert werden. Die Funktionsweise regt die Phantasie von Seitinger an: Durch die Kessellage findet in der Murmetropole in den Wintermonaten zu wenig Luftaustausch statt. „50 solcher Anlagen könnten die Inversionsproblematik lösen“, glaubt der Landesrat.

Prutsch hält das für grundsätzlich möglich. Man habe vor einiger Zeit mit der ZAMG mit einem Ballon Messungen durchgeführt, die nahelegen, dass das funktionieren würde. „Dass 50 Windmaschinen dafür ausreichen, wage ich jedoch zu bezweifeln“, sagt der Experte. Laut dem Hersteller deckt eine Windmaschine eine Fläche von sieben Hektar ab. „Wenn man das mit 50 multipliziert, kommt man auf 3,5 Quadratkilometer. Das Grazer Stadtgebiet ist aber 127 Quadratkilometer groß“, erklärt Prutsch, „selbst wenn man die Waldgebiete am Stadtrand wegrechnet, bräuchte man überschlagsmäßig also mindestens 1000 dieser Anlagen.“

Von der Optik und den Kosten (60.000 Euro pro Stück) einmal abgesehen - man stelle sich vor, was das für einen Krach machen würde. Die Windmaschine in Haidegg ist so laut wie ein Hubschrauber. Von mehr als 100 Dezibel ist die Rede. Nach Seitingers Vorstellungen würden sie deswegen mit (leisen) Elektromotoren angetrieben werden - „außerdem sollen sie ja nicht durchgehend laufen, sondern nur an Tagen, an denen die Feinstaubbelastung besonders hoch ist“.

In einem sind sich Seitinger und Prutsch einig. Man müsse das einmal seriös durchrechnen. „Ich habe bereits mit dem Rektor der TU Graz gesprochen“, sagt Seitinger. Dieser habe ihm jemanden empfohlen, der sich damit auskennt - einen Universitätsprofessor namens Sturm.

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden