Do, 23. November 2017

Kremser Todesschuss

23.10.2009 16:53

Polizisten erhalten Schützenhilfe von Gegner-Anwalt

Ungewöhnliche Schützenhilfe für die Polizei nach dem Kremser Supermarkt-Drama: Dr. Farid Rifaat, der Anwalt des verhafteten Fahrers des angeschossenen 17-Jährigen, verteidigt die Beamten: "Wenn ein Einbrecher sich nicht mit erhobenen Händen ergibt, herrscht Alarmstufe Rot."

Rifaat weiter: "Als Polizist muss ich in der Konfrontation mit einem Einbrecher damit rechnen, dass er zumindest ein Einbruchswerkzeug bei sich hat." Wie krone.at berichtete, war der später laut Gutachten aus etwa zwei Metern Entfernung tödlich in den Rücken getroffene 14-Jährige mit einer knapp 50 Zentimeter langen Gartenharke bewaffnet – sein Komplize mit einem Schraubenzieher.

Anwalt glaubt nicht an Fahrlässigkeit
Obwohl der bekannte Wiener Anwalt nur den rumänisch-stämmigen Fahrer des 17-Jährigen vertritt, mutmaßt er über einen möglichen Prozess im Fall des tödlichen Polizei-Schusses. "Ich gehe nicht von Fahrlässigkeit, sondern maximal von putativer Notwehr aus", so Rifaat. Was bedeutet, dass man – freilich fälschlich – annimmt, angegriffen zu werden. Die Strafdrohung dafür beläuft sich auf ein Jahr.

von Christoph Budin und Susi Hauenstein, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden