Mi, 25. April 2018

In New York erwischt

23.03.2018 17:06

Flugbegleiter hatte vier Kilo Kokain in der Hose

Frechheit siegt - aber auch nicht immer, wie der Fall eines besonders dreisten Flugbegleiters deutlich macht. Der Mitarbeiter der Airline Fly Jamaica Airways hat versucht, rund vier Kilo Kokain am Körper in die USA zu schmuggeln. Doch die US-Zollbeamten bewiesen ein scharfes Auge - und der Flugbegleiter musste die Hosen runterlassen.

Der Vorfall ereignete sich am 17. März am JFK International Airport in New York. Wie die US-Grenzschutzbehörde auf ihrer Website mitteilte, war der Flubegleiter mit einem Flug von Fly Jamaica Airlines aus Montego Bay kommend in der US-Ostküstenmetropole gelandet, als er von Zollmitarbeitern zur Seite genommen und in einen gesicherten Bereich gebracht wurde.

Bei der folgenden Überprüfung bestätigte sich der Verdacht der Ermittler: Der Mann hatte demnach vier Kilogramm Kokain in einer Art „Stützstrumpf“ unter seiner Uniform an seinen Beinen festgeklebt, hieß es in dem Bericht der Beamten über den Drogenfund.

Auf Fotos der Grenzschützer sind die mit Drogen beklebten Beine des Schmugglers mit heruntergelassenen Hosen zu sehen. Ein weiteres Bild zeigt die abgeschnittenen Pakete mit dem Kokain im Wert von rund 160.000 US-Dollar. Der Flugbegleiter wurde wegen Drogenschmuggels angeklagt.

Harald Dragan
Harald Dragan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden