Di, 24. Oktober 2017

Flachgauer gesteht

21.10.2009 12:31

Etliche Enten am Obertrumer See mit Rattengift getötet

Die Polizei hat nun endlich das mysteriöse Entensterben am Obertrumer See vom heurigen August geklärt. Ein 48-jähriger Flachgauer hatte die Tiere mit Mäuse- und Rattengift gefüttert, um so ihre Anzahl im Badebereich des Sees zu dezimieren.

Am 21. August verendeten nach einer großen Schauübung von Feuerwehr, Polizei, Rettung und Wasserrettung in Staffl am Obertrumer See mehrere Enten. Nur eine Woche später wurden wieder einige tote Vögel entdeckt.

Die Tiere wurden zur Klärung der Todesursache an die veterinärmedizinische Universität nach Wien geschickt. Mit dem vorliegenden Ergebnis gingen die Polizisten in Obertrum an ihre Erhebungen. Jetzt, zwei Monate später, ist ein 48-jähriger Flachgauer geständig, die Enten mit Rattengift gefüttert zu haben.

Als Motiv gab der Mann an, dass er die Zahl der Enten im Badebereich dezimieren wollte. Außerdem sei er zum Tatzeitpunkt alkoholisiert gewesen. Er wird nun von der Staatsanwaltschaft und der Bezirkshauptmannschaft zur Verantwortung gezogen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).