Mi, 13. Dezember 2017

Bande gefasst

17.10.2009 12:57

Erfolgreicher Schlag gegen brutale Serben-Mafia

Mordanschläge, Raubüberfälle, Einbrüche, Drogen- und Waffenhandel, Erpressung - seit Jahren verbreitet die serbische Mafia-Bande Angst und Schrecken. Nun klickten für acht Verdächtige die Handschellen. Auch bei uns hinterließen die Täter ihre Spuren: Dutzende Einbrüche und Raubüberfälle sollen auf ihr Konto gehen.

Wie gefürchtet die kriminelle Bande in ihrem Heimatland ist, zeigte der von langer Hand geplante Zugriff: An die hundert Beamte der Anti-Terror-Einheit und Kriminalpolizei rückten für die Verhaftung der insgesamt acht Verdächtigen aus.

Bande jahrelang von Polizei gejagt
Festnahmen, die für großes Aufsehen sorgten: Denn neben unzähligen Raubüberfällen, Diebstählen und Drogenhandel sollen auch mindestens zehn Mordanschläge in Serbien, Kroatien und Bosnien auf das Konto der Kriminellen gehen. Schon seit Jahren versuchte man vergeblich, der Bande das Handwerk zu legen.

Auch das Bundeskriminalamt hatte bereits seit langem die Spur der Kriminellen aufgenommen. Dutzende Male sollen die mutmaßlichen Schwerverbrecher in Niederösterreich, Wien und dem Burgenland zugeschlagen haben. Von Raubüberfällen bis hin zu Einbruchsdiebstählen - immer wieder stießen die Kriminalbeamten auf die Visitenkarte der Serben-Mafia.

Heimische Ermittler "sehr froh"
Nun können auch die heimischen Ermittler durchatmen. "Unsere Kriminalbeamten waren im Laufe der Jahre in ständigem Kontakt mit den serbischen Behörden. Wir sind sehr froh darüber, dass dem Treiben der brutalen Bande nun ein Ende gesetzt wurde", erklärte etwa Alexander Marakovits vom Bundeskriminalamt.

von Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden