Do, 19. Oktober 2017

Stimmungsaufheller

15.10.2009 14:51

Neues Album von Teenage Bottlerocket

Teenage Bottlerocket. So soll laut US-Musikmedien das nächste große Punk-Ding heißen. Mit ihrer neuen Platte "They Came From The Shadows" unterstreichen sie das, auch wenn ihr Sound nicht wirklich der frischeste und originellste unter der Sonne ist.

Man nehme einen großen Schuss Ramones, füge noch etwas vom klassischen Westcoast-Punkrock hinzu und garniere das Ganze mit der Essenz des Pop - fertig ist das Punkrock-Gebräu. So präsentieren die vier Jungs aus dem eigentlich ziemlich unrockigen US-Staat Wyoming ihre Debütplatte auf Fat Wreck Chords, dem Label von NOFX-Chef Fat Mike. Ihr Sound lässt ihre "unspektakuläre" Herkunft jedoch nicht erahnen. Vielmehr gehen es Kody (Gitarre, Gesang), Ray (Gitarre, Gesang), Miguel (Bass) und Brandon (Drums) recht energisch und zugleich verspielt an.

Schon beim Opener "Skate or Die" ist klar, wohin die Reise geht: Das Motto lautet Vollgas, auch wenn Teenage Bottlerocket nicht in das rasende Tempo so vieler ihrer nunmehrigen Labelkollegen verfallen. Dem Druck, der hinter ihren Nummern steht, tut das allerdings keinen Abbruch - hier wird einfach drauflosgerockt. Virtuosität sieht zwar sicherlich anders aus, aber wen interessiert das, wenn die Nummern von "They Came From The Shadows" einfach Spaß machen.

Songs wie "Skate Or Die", "Don't Want To Go" oder "Not OK" gehen fast schon unverschämt leicht ins Ohr und setzen sich dort fest. Mehrstimmiger Gesang, bratende Gitarren und der gute alte Vierviertel-Takt an den Drums sind die Zutaten, die dieses Album zum passenden Gemütsaufheller für den unfreundlichen Herbst machen: Teenage Bottlerocket schaffen es in den 14 Liedern ihrer bereits dritten Platte, gute Laune am Stück zu servieren.

Manche mögen nun verächtlich sagen: "Pah, Teenager-Musik". Andere werden antworten: "Na und? Wenn's Spaß macht?". Und genau das ist wohl der richtige Zugang zu diesem Album. Denn, was ist falsch daran, einfach einmal die Gedanken abzuschalten und sich von der Kurzweile mitnehmen zu lassen? Genau: Gar nichts!

Fazit: "They Came From The Shadows" kann nicht mit großen Neuerungen und Innovationen aufwarten. Spaß macht dieses Album aber wie schon lange keines mehr. Das Wort "Teenage" im Namen hat sich diese Band redlich verdient, denn dazu, wie sie mit Pop-Melodien und der Energie des Punkrock jonglieren, gehört schon eine große Portion jugendlicher Unbedarftheit. Teenage Bottlerocket haben mit dieser guten halben Stunde Musik genau das Richtige für die verregneten und viel zu dunklen Herbsttage geschaffen.

8 von 10 kleinen Teenie-Raketen

von Stefan Taferner

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).