Di, 24. April 2018

Anzeigen und Verfahren

06.03.2018 12:41

Bursche versprüht Reizgas in Schule: 7 Verletzte!

„Einfach mal ausprobieren, was passiert“ – dachte sich wohl ein 16 Jahre alter Schüler, als er am Montagnachmittag in der Klasse einer Wiener Schule einen Pfefferspray in die Hand bekam und einen Sprühstoß in das Klassenzimmer abgab. Die Folgen waren schwerwiegend: Zwei Lehrer und insgesamt sieben Schüler mussten danach von der Berufsrettung versorgt werden. 

Zum Vorfall kam es gegen 16 Uhr in einem Klassenzimmer in der Wirtschaftsschule in der Straßergasse im Bezirk Döbling.

Warnung ignoriert
Eine 15 Jahre alte Schülerin hatte das Reizgas von ihrer Großmutter geschenkt bekommen und in die Schule mitgenommen. Sie zeigte den Behälter ihrem 16 Jahre alten Klassenkollegen, warnte ihn offenbar noch, den Spray „auf keinen Fall“ zu verwenden. Doch der Teenager wurde durch diesen Hinweis offenbar noch weiter angestachelt und betätigte den Auslöser.

Anzeigenflut und drohendes Verfahren
Zwei Lehrer und sieben Schülerinnen und Schüler wurde mit dem Reizgas kontaminiert und mussten von Sanitätern der Berufsrettung versorgt werden, ehe sie allesamt in häusliche Pflege entlassen werden konnten. Für den 16-Jährigen, das 15 Jahre alte Mädchen und deren Oma hat der Vorfall jedenfalls Konsequenzen: Der Bursche wurde nach dem Waffengesetz und wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt, seine Klassenkameradin muss mit einem Verfahren wegen Besitzes unterlaubter Waffen rechnen, ebenso die Großmutter wegen der Weitergabe an Minderjährige.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden