Fr, 20. April 2018

Zehn Attacken in Wien

02.03.2018 14:38

Sieben Jahre Haft für gefährlichen U-Bahn-Schläger

Innerhalb einer Woche hat ein 55-jähriger Mann im vergangenen Sommer zehn Menschen in verschiedenen Wiener U-Bahn-Stationen der Linie U1 attackiert und zum Teil erheblich verletzt. Am Freitag wurde der 15-mal vorbestrafte Täter vom Wiener Landesgericht wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung zu einer siebenjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Zudem wies ein Schöffensenat den Pensionisten in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher ein. "Sie sind eine Gefahr für andere Menschen. Wenn da einer unglücklich stürzt, ist er tot", stellte die vorsitzende Richterin Minou Aigner klar. Einem Gutachten des Gerichtspsychiaters Peter Hoffman zufolge leidet der Mann an einer paranoiden Schizophrenie, die möglicherweise auf den jahrzehntelangen Konsum von harten Drogen zurückzuführen ist.

Von Psychiater als gefährlich eingestuft
Hoffman stufte den Mann zwar grundsätzlich als zurechnungs- und damit auch schuldfähig ein. Er bezeichnete ihn aber als derart gefährlich, dass ohne entsprechende Behandlung nach seiner Entlassung weiterhin mit Straftaten mit schweren Folgen gerechnet werden muss. Im Maßnahmenvollzug sind haftbegleitende Therapien gesetzlich gewährleistet.

Das Urteil ist bereits rechtskräftig. Nach Rücksprache mit Verteidigerin Sonja Scheed akzeptierte der Mann die Entscheidung, Staatsanwalt Bernhard Mascha verzichtete auf Rechtsmittel.

Entlassung auf Probe trotz Vergehen nicht widerrufen
Der Angeklagte war nach einer Verurteilung zu einer längeren Freiheitsstrafe bis 2014 im Maßnahmenvollzug untergebracht. Dann wurde er bedingt entlassen. Die Entlassung auf Probe wurde nicht widerrufen, obwohl er danach zweimal wegen kleinerer Vergehen wieder gerichtlich abgeurteilt wurde.

Frau Rolltreppe hinuntergestoßen
Am 19. August attackierte der 55-Jährige in einer U-Bahn-Station erstmals Fahrgäste, indem er einem Mann und einer Frau ohne ersichtlichen Grund Fußtritte versetzte. Am 22. August verpasste er einem Mädchen, das auf dem Bahnsteig auf die U-Bahn wartete, Schläge und Tritte. Die Schülerin erlitt einen Nasenbeinbruch. Sekunden später, nachdem die U-Bahn eingefahren war, ohrfeigte er einen Mann, der die Garnitur verließ. Am 24. August trat der rabiate Täter in der U-Bahn-Station Karlsplatz auf einer Rolltreppe einer 68-Jährigen mit voller Wucht in den Rücken. Die Frau stürzte und fiel mehrere Meter die Rolltreppe hinab. Sie erlitt einen Oberarmbruch und einen Abriss des Oberarmhöckers.

Am 25. August schlug er auf weitere fünf Menschen ein. Einer Frau riss dabei das Trommelfell, ein Mann ging nach einem Faustschlag ins Gesicht zu Boden. Am selben Tag konnte der 55-Jährige festgenommen werden. Sämtliche Betroffene, die vom Gericht als Zeugen gehört wurden, erkannten im Angeklagten den Täter wieder. Er wurde darüber hinaus von Bildmaterial aus Überwachungskameras belastet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden