Sa, 26. Mai 2018

Mysteriöser Fall

01.03.2018 19:29

Frau durch Schuss aus Pistole ihres Mannes getötet

Eine 53-jährige Frau ist im Vorarlberger Lustenau durch die Schusswaffe ihres Ehemannes zu Tode gekommen. Laut Polizei ereignete sich der Todesfall bereits am Mittwochabend, Umstände sowie Hergang seien aber noch völlig unklar, hieß es am Donnerstag. Aufschluss erhoffe man sich nun von der Obduktion.

Die Informationen der Polizei am Donnerstagabend waren spärlich. Der Sachverhalt sei noch unklar, man wolle nur gesicherte Informationen weitergeben, so die Begründung. Eine Obduktion der Leiche sei angeordnet worden. Aus diesem Grund seien weitere Erkenntnisse „frühestens am Montagnachmittag zu erwarten“, hieß es.

53-Jährige sofort tot
Zu dem Todesfall in dem Wohnhaus in Lustenau sei es am Mittwochabend gegen 18.30 Uhr beim Hantieren mit der Pistole gekommen. Dabei kam es zu der Schussabgabe, wodurch die Frau tödliche Verletzungen erlitt. Sie war sofort tot. Ob es sich um einen oder mehrere Schüsse handelte, wollte die Polizei bislang nicht sagen, ebenso wenig, wo die Frau getroffen wurde.

Ehemann war im Haus
Der 59-jährige Ehemann, der die Waffe legal besitzt und die Rettungskräfte alarmierte, hielt sich zum Zeitpunkt des Vorfalls ebenfalls im Haus auf. Er wird weiterhin einvernommen, parallel laufen die Spurensicherung und weitere Abklärungen. Die beiden Personen hielten sich nach derzeitigem Wissensstand allein in dem Haus auf.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden