Fr, 24. November 2017

„Keine Kontrollen“

07.10.2009 13:00

NÖ Grüne fordern Abschaffung des kleinen Glücksspiels

Niederösterreichs Grüne fordern, dass das kleine Glücksspiel wieder abgeschafft wird. Kritik üben die Grünen vor allem an der Novomatic AG, die den Bereich im Bundesland mit ihren Admiral- Entertainment-Filialen beherrsche, wie Grünen-Landesgeschäftsführer Thomas Huber am Mittwoch betonte.

Die Grünen wollen in der kommenden Sitzung des Landtages Anfragen an die Landesregierung stellen. Dabei gehe es darum, "ob sich die Novomatic AG das Schweigen von Spielsüchtigen aus Niederösterreich erkauft hat", so Huber. Am Dienstag hatten ehemalige Spieler in der "ZIB 2" derartige Vorwürfe erhoben.

Außerdem werden die Grünen in der Sitzung einen Antrag auf Abschaffung des kleinen Glücksspiels stellen. Es handle sich um ein Landesgesetz, so Huber. Daher müsse die Landesregierung die Konsequenzen ziehen bzw. Maßnahmen ergreifen.

Kontrollen "nur vorgegaukelt"?
Die Grünen hätten schließlich bewiesen, dass die Kontrollen in Automaten-Casinos, "die Novomatic vorgaukelt", keine seien. In den Betrieben der Casinos Austria AG müsse beim Eintritt ein amtlicher Lichtbildausweis vorgelegt werden, erinnerte der Landesgeschäftsführer. Gäbe es derartige Kontrollen auch seitens Novomatic, wäre der Kritikpunkt weg.

Huber hat am Mittwoch überdies "weitere Enthüllungen" angekündigt. Es sollen "solange Beweise öffentlich präsentiert" werden, "bis das kleine Glücksspiel in Niederösterreich verboten wird". Diese Forderung hatten die Grünen zuletzt vor etwa einem Monat unter Hinweis darauf erhoben, dass es in den Betrieben der Novomatic keinen Jugend- und Spielerschutz gebe.

Novomatic bestreitet Vorwürfe
Der Glücksspielkonzern mit Sitz in Gumpoldskirchen sieht das freilich anders: Das NÖ Spielautomatengesetz enthalte die strengsten Bestimmungen hinsichtlich Jugend- und Spielerschutz, teilte der Konzern mit. Mit dem "Novocard"-Zutrittssystem in die Filialen würden außerdem die gesetzlichen Voraussetzungen durch die Möglichkeit einer Selbstsperre sogar übererfüllt. Die Mitarbeiter der Spielbetriebe seien darüber hinaus angehalten, "beim geringsten Zweifel Ausweiskontrollen vorzunehmen".

"Keine Lösung" sei ein Verbot des Automatenspiels. Das sehe man in jenen fünf Bundesländern, wo trotz Verbots "mehr als 8.000 illegale Automaten betrieben" würden, so die Novomatic. Erlaubt ist das kleine Glücksspiel neben Niederösterreich auch in Wien, der Steiermark und in Kärnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden