Fr, 23. Februar 2018

„Krone“-Familie hilft:

13.02.2018 15:50

„Wir haben alles verloren“

Keiner kann nachvollziehen, was es heißt, alles zu verlieren, nämlich alles, von der Brille bis hin zu den Babyfotos. Was der steirischen Familie Sailer aber in dem ganzen Elend unglaublich hilft: „Diese umwerfende Hilfsbereitschaft, teils von völlig Fremden, haut uns um!“

„Ich weiß bis heute nicht, warum ich eigentlich aufgewacht bin, es muss dieses leise Knistern gewesen sein. Wenn nicht – wir wollen es uns gar nicht ausmalen“, schildert Doris Sailer die schlimmsten Minuten ihres Lebens. Bis auf die Grundmauern ist, wir haben es berichtet, das Haus der vierköpfigen Familie in St. Marein bei Graz in der Nacht auf Sonntag niedergebrannt. Die Steirerin konnte grad noch ihren Mann und ihren Sohn (die Tochter war auswärts, beide Kinder sind übrigens bei der Feuerwehr) wecken. Und die kleinen Chihuahuas Gismo und Wodka, einer davon ist taub, aus ihrem eigenen Betterl retten, „dort wären sie gar nicht allein herausgekommen und elendiglich umgekommen! Nicht auszudenken.“

Und dann rannten sie um ihr Leben, „das Feuer ist aus allen Richtungen gekommen“. Aus einem Schrank konnte die Frau noch eine Dokumentenmappe mit den Geburtsurkunden fischen, „aber alles andere ist einfach verloren“. Das fängt bei den Pässen an, geht über Kleidung aller Art zu Fotos, Erinnerungen, die niemand je ersetzen kann, bis hin zur Brille, ohne die Doris Sailer kaum sieht. „Es ist so schlimm, so unwirklich. Das Ausmaß wird einem erst nach und nach bewusst.“

Derzeit sind sie im Elternhaus untergekommen, die Brandursache dürfte im Whirlpool gelegen sein, der Schaden ist immens. Der Wiederaufbau erschlägt die Familie fast, „wieder ganz bei Null anfangen…“

Was sie in ihrem Schicksalsschlag auffängt, ist diese „unglaubliche Hilfsbereitschaft. Wir bekommen Zuspruch und Spenden von völlig Fremden, unser Nachbar Karl Knechtl hat wahnsinnig viel auf die Beine gestellt, die Anrainer, Spar, die Gemeinde – unglaublich!

Dafür ein riesiges, ehrliches Danke von ganzem Herzen.“

Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt – daher kommen auch vom Spendenkonto der „Steirerkrone“ 5000 Euro. „Wir danken der ,Krone’-Familie!“, so die Sailers. Das Konto ist übrigens aus der Weihnachtsaktion und gerade für solche unglaublichen Schicksalsschläge bleibt es auch das ganze Jahr über offen: AT 07 2081502500718404.

Christa Bluemel
Christa Bluemel
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden