So, 18. Februar 2018

Teilnehmerzahl sinkt

13.02.2018 05:15

Steirische FPÖ fordert Skikurs-Offensive

Die sinkende Zahl an Wintersportwochen bereitet im Skisportland Steiermark Sorgen. Nach einem "Krone"-Bericht fordert die FPÖ jetzt eine Schulskikurs-Offensive. Bei der Landesregierung sieht man dafür aber keinen finanziellen Spielraum.

Sinkende Teilnehmerzahlen bei den Wintersportwochen, bereits 30 Neue Mittelschulen, die gänzlich darauf verzichten: Diese Ergebnisse zeigt eine aktuelle Studie des Grazer Lehrers Gerd Egger.

Die steirische FPÖ stellt jetzt einen Antrag an VP-Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl. Gefordert wird, mit Tourismusverbänden ein Konzept zur Unterstützung und finanziellen Beteilung an den Kosten von Schulskikursen auszuarbeiten. Zudem soll es für das Schuljahr 2018/19 eine Schulskikurs-Offensive geben. „Der Wintertourismus würde nachhaltig gestärkt werden“, meint Abgeordneter Christian Cramer.

Doch im Büro von Eibinger-Miedl winkt man ab: „Eine finanzielle Unterstützung für Schulskikurse, so wie es sie bereits einmal gab, ist derzeit aufgrund der Budgetrestriktionen nicht möglich.“ Man verweist auf die Unterstützung durch Steiermark Tourismus bei der Organisation von Wintersportwochen und auf das jährliche Familienskifest.

Jakob Traby
Jakob Traby
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden