Mi, 21. Februar 2018

Nach Dackel Bertis Tod

07.02.2018 20:36

Wieder Giftköder gefunden!

Erst kürzlich berichteten wir über den tragischen Tod des Dackels Berti, der in Gleisdorf mit dem gefährlichen und bei uns obendrein verbotenen Insektizid Carbofuran vergiftet worden ist. Berti war der treue Gefährte eines Tierarztpaares in Laßnitztal, das erneut einen Giftköder entdeckte – professionell bearbeitet!

Der Hautkontakt bei Mensch und Tier reicht, um schwere Vergiftungen hervorzuführen. Berti hat es leider nicht geschafft und starb an dem für Mensch und Tier lebensgefährlichen Insektizid, das ohnehin seit dem Jahr 2008 in Österreich verboten ist. Seine Besitzer, beide Tierärzte, kämpften verzweifelt um sein Leben, mussten aber aufgeben. Vor wenigen Tagen ein erneuter Schock für Bertis Besitzer: Sie entdeckten unweit ihres Anwesens unter einem Kübel einen mit Draht am Boden fixierten Carbofuran-Köder. Die Polizei hat das Beweismaterial sichergestellt und geht von weiteren Fallen aus, Vorsicht ist daher geboten! Für Hinweise zum Täter haben die Tierärzte eine Belohnung in der Höhe von 2000 Euro ausgesetzt. Hinweise bitte an: 059133/6264.

Monika Krisper
Monika Krisper
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden