Sa, 17. Februar 2018

Somalier ausgeforscht

06.02.2018 10:32

Brutaler Raubüberfall in Innsbruck geklärt

Nach einem brutalen Raubüberfall Anfang Dezember in Innsbruck sind nun vier Verdächtige festgenommen worden. Zwei weitere Verdächtige wurden ausgeforscht. Es handelt sich um somalische Staatsangehörige im Alter zwischen 18 und 23 Jahren. Ein 36-jähriger Einheimischer war damals am Südtiroler Platz von hinten attackiert und zu Boden gestoßen worden. Anschließend schlug ihm einer der Täter noch mit einer Glasflasche ins Gesicht. Dann raubten sie ihm die Geldtasche.

Das 36-jährige Opfer hatte damals Verletzungen im Gesicht und an der Hand davongetragen. Es konnte zunächst jedoch keine näheren Angaben zum näheren Tathergang machen. Nach umfangreichen Ermittlungen hätten nun alle Verdächtigen ausgeforscht werden können, hieß es seitens der Polizei.

Vier Somalier in Untersuchungshaft
Vier von ihnen wurden festgenommen und zu dem Vorfall befragt. Sie sind laut Exekutive teilweise geständig. Über sie wurde die Untersuchungshaft verhängt. Jener 20-jährige Somalier, der im Verdacht steht, mit der Glasflasche auf das Opfer eingeschlagen zu haben, ist derzeit noch flüchtig. Ein 19-jähriger Somalier wurde auf freiem Fuß zur Anzeige gebracht.

Claus Meinert
Claus Meinert
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden