Do, 26. April 2018

Leichtsinn & Verletzte

05.02.2018 16:13

Nassfeld: Die Lawinengefahr ist weiterhin hoch

Die Lawinengefahr in den Kärntner Bergen bleibt weiterhin groß. Zwar wurde die Lawinenwarnstufe am Sonntag teilweise von Stufe vier auf drei herabgesetzt, dennoch ist die Schneedecke instabil. Am Sonntag lösten acht Skifahrer auf dem Monte Lussari ein Schneebrett aus. Einer von ihnen wurde dabei schwer verletzt.

In Höhenlagen um die 2000 Meter wird die Lawinenwarnstufe immer noch mit „erheblich“ beurteilt. Eine kleine Störung genügt, um ein Schneebrett zu lösen. „Man kann nur an die Vernunft eines jeden einzelnen appellieren und nochmals darauf hinweisen, dass die Warnungen sehr ernst zu nehmen sind“, meint Wilfried Ertl vom Lawinenwarndienst Kärnten.

Italiener schwer verletzt
Aber südlich der Grenze lauert die weiße Gefahr. Das musste eine Freeski-Gruppe aus Italien am Sonntag auf dem Monte Lussari in Friaul-Julisch Venetien erfahren. Die Skifahrer lösten gegen 10 Uhr am Vormittag ein Schneebrett abseits der gesicherten Pisten aus, ein italienischer Wintersportler wurde schwer verletzt, er musste mit dem Hubschrauber in das Krankenhaus Udine gebracht werden. „Wir stehen in keinem direkten Kontakt mit Nachbarbehörden. Man muss sich selbst über die Lawinensituation erkundigen“, so Ertl weiter. Bei einem Ausflug gelte daher, unbedingt Warnungen, Verbote und Hinweise auf Schildern zu berücksichtigen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden