So, 25. Februar 2018

Bad Ischler überlebte:

02.02.2018 20:34

Zug stieß Fußgänger nieder

Schutzengel passten auf und Unfallzeugen wurden in Bad Ischl für einen 65-jähriger Fußgänger zu Rettern! In der Dunkelheit übersah der Einheimische beim Überqueren der Gleise einen Zug und wurde erfasst. Der Verletzte kam per Rot-Kreuz-Notarzt ins Ischler Spital. In Gschwandt bei Gmunden gab es für einen Unfalllenker (89) aber keine Rettung mehr.

Um kurz nach 17.30 Uhr war der 65-jährige Einheimische im Bereich des Mühlenweges unterwegs und überquerte unachtsam den unbeschrankten Bahnübergang der Strecke Bad Ischl nach Ebensee. Ein Zeuge sah noch, wie er vorm ankommenden Personenzug, der Richtung Ebensee unterwegs war, über die Gleise ging. Und zu Boden gestoßen wurde.

Profi-Helfer loben couragierten Zeugen
Der Zug blieb etwa 150 Meter hinterm Unfallort stehen. „Der Zeuge half dem Opfer, das ansprechbar war, sofort und unterstützte auch uns und das Rote Kreuz“, lobt FF Bad Ischl-Einsatzleiter Jochen Eisl den Helfer. Der verletzte Fußgänger wird im Krankenhaus versorgt.

Tödlicher Unfall in Gschwandt
Ebenso im Bezirk Gmunden, in Gschwandt, endete ein Autounfall tödlich. Ein 89-jähriger Gmundener war im Pkw gegen eine Gartenmauer geprallt, war nicht mehr zu retten. Er dürfte am Steuer einen Herzinfarkt erlitten haben.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden