Mi, 22. November 2017

Eklat in Deutschland

20.09.2009 21:34

ARD zog Borgs „Musikantenstadl“ den Stecker

Riesenaufregung bei den Fans der Volksmusik-Sendung „Musikantenstadl“ in Deutschland: Der öffentlich-rechtliche TV-Sender ARD brach am Samstagabend die Ausstrahlung der Show einfach ab – kurz nachdem Moderator Andy Borg eine Blaskapelle ansagte. Dann kamen die Lotto-Zahlen...

Die offizielle Begründung der ARD lautete laut „Bild“: Der „Musikantenstadl“ hätte bereits überzogen gehabt, man habe die Ziehung der Lottozahlen pünktlich zeigen wollen. Die Zeitung vermutet allerdings einen anderen Grund hinter dem Abbruch: den Box-Kampf zwischen Sebastien Sylvester und Giovanni Lorenzo, der pünktlich beginnen sollte. Auch wenn 5,63 Millionen Volksmusik-Fans dafür enttäuscht wurden.

Viele Fans seien stinksauer, dass die Sendung einfach abgeschaltet wurde. Einige hätten sich dem Bericht nach über die unglückliche Programmplanung gewundert. Es sei nicht besonders durchdacht gewesen, zwei Live-Übertragungen an einem Abend anzusetzen. Vor allem da Überziehungen bei Live-Events wie dem „Musikantenstadl“ nichts Ungewöhnliches sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden