Sa, 21. April 2018

Risiko-Reaktor

23.01.2018 11:06

Steirischer Pakt gegen Paks!

Lediglich 380 Straßenkilometer (und vier Stunden Fahrtzeit) ist die Gefahr von Graz entfernt! Entsprechend laut schrillen auch in der Steiermark die Alarmglocken, dass der Schrottreaktor im ungarischen Paks sogar noch ausgebaut werden soll. Am steirischen Pakt gegen Paks federführend beteiligt: die Grünen rund um Chef Schönleitner und Landesrat Lang.

In ganz Österreich rollt die Protestwelle gegen den Ausbau des ungarischen Risikoreaktors (siehe auch Seite 14): Parteiübergreifend Applaus kommt aus der Steiermark für den Entschluss von VP-Umweltministerin Elisabeth Köstinger, bei der EU-Kommission Nichtigkeitsklage einzureichen. „Als Umweltlandesrat der Steiermark begrüße ich diesen Vorstoß aus ganzem Herzen, entspricht dieser doch unserer aktiven, weiß-grünen Anti-Atom-Politik“, sagt Anton Lang von der SPÖ zur „Krone“. Bekanntermaßen engagiert sich dieser seit Amtsantritt mit viel Elan gegen die Verlängerung der Laufzeit für Sloweniens AKW Krško.

Die Grünen wiederum wittern eine Chance, „diesen Ausbau-Irrsinn“ zu stoppen: „Die Bundesregierung muss bis zum 25. Februar die Klage einreichen“, verlangt Klubobmann Lambert Schönleitner, der befürchtet, dass sonst „hochsubventionierter und dadurch billiger Atomstrom“ unsere Öko-Energie verdrängen werde.

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden