Fr, 23. Februar 2018

Kürzere Asylverfahren

19.01.2018 16:20

Experte kritisiert NGOs: „Großquartiere billiger"

Rückendeckung für die türkis-blauen Pläne, Flüchtlinge nicht mehr privat, sondern in Großquartieren unterzubringen, kommt von der Initiative Soziales Österreich: Zentrale Unterkünfte seien wesentlich günstiger, sagt nun Asylexperte Reinhard Fellner.

Die Stadt Wien oder zuletzt auch der Stadtrechnungshof behaupten ja das Gegenteil. Privatquartiere seien billiger. „Das ist nur oberflächlich betrachtet richtig, weil hier von der gleichen Verfahrensdauer ausgegangen wird“, sagt Fellner. Das stimme aber nicht. In zentralen Großquartieren könnten Asylverfahren wesentlich schneller abgewickelt werden. Fellner: „Pro Person im Schnitt in der Hälfte der Zeit.“ Warum? „Die NGOs tun ja alles, um die Verfahren zu verzögern. Die Leute sind dann oft nicht greifbar“, meint SPÖ-Burgenland-Mitglied Fellner.

Erhebliche Differenzen bei Beratungskosten
Zudem bräuchte dann nicht jede Hilfsorganisation ihre eigenen Dolmetscher. Die „Fantasiepreise“ für Beratungsgespräche hat auch der Rechnungshof stark kritisiert – wir berichteten. Die Helfer verlangten teils für die gleiche Leistung zwischen 25 und 85 Euro je Gespräch.

Kronen Zeitung

Alexander Schönherr
Alexander Schönherr
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden