Sa, 21. April 2018

200.000 Euro Schaden

18.01.2018 06:47

Pole (38) knackte mehr als 200 Fahrzeuge!

Kein Auto war vor dem Polen sicher! Regelmäßig reiste der 38-Jährige nach Wien, um aus insgesamt 29 Wagen die Multi-Media-Systeme auszubauen. Nach Hinweisen ging er ins Netz. Wie sich herausstellte, gehen noch rund weitere 200 Coups auf sein Konto!

Ein Kriminal-Tourist, wie er im Buche steht! Regelmäßig reiste der Pole in Österreichs Bundeshauptstadt – mit nur einem Ziel: die Multi-Media-Systeme von Fahrzeugen der VW-Kette. Die er, nach erfolgtem Einbruch, fachmännisch ausbaute. Mindestens 29 Autos waren ins Visier des Serientäters geraten, ehe er schlussendlich gefasst wurde.

Denn was der Pole nicht ahnte: Beim letzten Wien-Trip wurde er bereits erwartet – Kollegen aus Polen hatten heimischen Ermittlern einen heißen Tipp gegeben.

Verdächtiger auch in Deutschland kein Unbekannter
Ein Zugriff, der nicht nur die rot-weiß-rote Justiz glücklich machte – die deutschen Behörden waren ebenfalls mehr als erfreut: Denn in Frankfurt soll der mittlerweile in Österreich verurteilte Pole weitere 200 Pkw geknackt haben. Gesamtschaden: mehr als 200.000 Euro.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden