Do, 26. April 2018

Tiere völlig verstört

01.01.2018 17:10

Wien: Tierschutzverein als „Ziel von Böllerterror“

Silvester hat dem Wiener Tierschutzverein eine "Horrornacht" beschert, gaben die Betreiber am Neujahrstag bekannt. Trotz Appellen, zum Wohl der Tiere auf Kracher zu verzichten, sei man selbst "zum Ziel von Böllerterror" geworden. Hunderte Tiere seien verstört. Vereinspräsidentin Madeleine Petrovic kündigte Konsequenzen an.

Bereits am Silvesternachmittag hätten Unbekannte mit Böllern und Raketen in die Außengehege des Vereins und auch direkt auf einen besonders schwierigen Hund gefeuert. "Gerade dieser Schützling wird intensiv und mühevoll mit Spezialtraining betreut. Die Arbeit von Monaten ist nun ruiniert, das Tier immer noch panisch und vollkommen verstört", berichtete Petrovic.

Appell an Feiernde erfolglos
In den Stunden rund um Mitternacht hätten sich dann "Hunderte Freizeit-Pyromanen" rund um das Gelände des Tierschutzvereins versammelt. Auf benachbarten Grundstücken und Parkplätzen wurden Feuerwerksbatterien aufgebaut und aus allen Rohren wurde gefeuert. "Als die Situation immer dramatischer wurde, machte sich Madeleine auf, um die Feierwütigen zu bitten, aus Rücksicht auf die Tiere die Knallerei einzustellen - jedoch ohne Erfolg", so der Verein.

Petrovic will sich nun "umgehend" an die Exekutive sowie das Innenministerium wenden: "Wir fordern von der Exekutive eine detaillierte Zusicherung, wie im nächsten Jahr auch bei uns, im vermeintlichen polizeilichen Niemandsland zwischen Wien und Niederösterreich, das Pyrotechnikgesetz vollzogen werden soll."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden