Mo, 18. Dezember 2017

Schock sitzt tief

03.09.2009 09:00

Nach Großbrand helfen Nachbarn beim Aufräumen

Nach dem Großbrand auf einem Bauernhof in Berndorf-Feichten sitzt der Schock bei der betroffenen Familie tief. Doch die Hilfsbereitschaft der Nachbarn ist grenzenlos: Alle waren im Einsatz, um die Tiere zu retten. Jetzt helfen sie bei den Aufräumarbeiten mit. Das macht den Opfern Mut: Sie geben nicht auf!

"Ich kann es noch nicht ganz fassen. Wir haben die ganze Nacht kein Auge mehr zubekommen", erzählt Manfred Reitshammer (50), als er am Mittwoch die Ruinen seines Stalls besichtigt. Überall liegt Brandschutt, es sieht aus wie auf einer Müllhalde.

Nachbarn schlugen Alarm
"Alle Futtervorräte sind ruiniert", seufzt der Landwirt. Er weiß gar nicht, wo er mit dem Aufräumen beginnen soll. Die Nachbarn vom "Heissenbauern" hatten das Feuer am Dienstag gegen 19 Uhr als Erste entdeckt. Sie schlugen Alarm. Gemeinsam gelang es innerhalb von Minuten, die zehn Kühe, die zwei Kälber, einen Stier und ein Schwein aus dem Stall zu bringen. Die Feuerwehr unter Einsatzleiter Walter Mieser kämpfte mit 170 Mann stundenlang gegen die Flammen an. Gegen Mitternacht war alles unter Kontrolle.

"Jetzt muss noch das übrige Heu zerlegt und abgelöscht werden", so Mieser. Leider war es nicht zu verhindern, dass auch Wasser in das angrenzende Wohnhaus eindrang, aber: "Das ist besser, als es wäre abgebrannt", meint Manfred Reitshammer. Der Landwirt konnte seine Tiere unterdessen bei einem Nachbarn unterstellen.

"Die helfen uns alle wahnsinnig. Das macht Mut", sagt Reitshammer. Natürlich packten auch seine Frau Marianne (46), sowie die Söhne Herbert (25) und Helmuth (21) sowie Tochter Sandra (17) kräftig mit an. "Bis wir in unserem Heim alles getrocknet und hergerichtet haben, kommen wir im alten Zeughaus unter", verrät die Familie.

"Es muss weitergehen!"
Brandermittler Dr. Walter Kittl konnte die Ursache für das Feuer klären. "In das Heugebläse im Stall dürfte ein Stein oder ein Metallteil geraten sein. Dadurch bildeten sich Funken." Für die Reitshammers steht fest, dass alles wieder aufgebaut werden soll. Denn: "Es muss weitergehen!"

von Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden