Sa, 25. November 2017

Heiße Phase startet

26.08.2009 15:01

„ÖBB-Center“ am Bahnhofsvorplatz eröffnet

Den im Herbst 2008 gestarteten, 270 Millionen Euro teuren Umbau des Salzburger Hauptbahnhofes bekommen ab jetzt auch die Fahrgäste zu spüren. Auf dem Vorplatz wurde ein Containerdorf errichtet, in dem ab Mittwoch an neun Ticketschaltern die Fahrkarten verkauft werden.

Der Umbau nähert sich momentan der "heißesten" Phase. Diese wird von Dezember 2009 bis Herbst 2011 dauern, wenn die zentrale Passage unter den Gleisen samt Reisezentrum und die Shopbereiche errichtet werden. Ende 2013 soll der komfortable Durchgangsbahnhof fertig sein (Bild).

Alles übersiedelt auf den Vorplatz
Projektleiter Thomas Wörndl von der ÖBB-Infrastruktur Bau AG gab sich optimistisch, dass der Zeitplan bis zur Eröffnung 2014 auch eingehalten werden wird. Er bezeichnete es als Herausforderung, die Baumaßnahmen "unter Aufrechterhaltung des Bahnbetriebes abzuwickeln". Neben den Ticketschaltern übersiedeln auch die anderen Serviceeinrichtungen wie das Bahnhofsrestaurant, das Reisebüro und die Tourismusinformation in das "ÖBB-Center" auf dem Bahnhofsvorplatz. In der ÖBB-Infobox wird eine multimediale Ausstellung zum Thema Bahnhofsumbau gezeigt werden. In der nächsten Woche werden im Containerdorf dann die Fahrkartenautomaten aufgestellt werden, die derzeit noch in der Einganghalle in Betrieb sind.

Provisorischer Aufgang
Ab Oktober wird es zu den ersten Veränderungen bei den Zugängen zu den Bahnsteigen kommen. Die mittlere Zugangsstiege wird ab 8. Oktober großteils gesperrt und ein provisorischer Aufgang errichtet werden. Die Hochbauten am Mittelbahnsteig werden abgetragen werden, ebenso wie das Cafe Intertreff neben der Eingangshalle. Dort wird sich ab März der Haupteingang mit provisorischem Lift befinden. Die kritische Phase für die täglich rund 25.000 Bahnreisenden wird laut Wörndl "sicher ab Dezember 2009 bis Herbst 2011".

Neue Passage nach Schallmoos
Ab Dezember werden die Gleisanlagen zwischen Bahnsteig 1 und 2 abgetragen und die neue Passage gebaut. Sie wird den Vorplatz mit dem Stadtteil Schallmoos verbinden. Der durchgehende Reiseverkehr wird dann auf den Bahnsteigen 3, 4 und 5 abgewickelt werden. Mitte 2012 sollen alle neuen Bahnsteige und fünf durchgehende Gleise fertig sein. Nach dem Bauende ist der Bahnhof mit seinen insgesamt neun Durchgangsgleisen "ein international bedeutender Verkehrsknoten auf der europäischen Magistrale von Budapest nach Paris", betonte Gabriele Lutter, Vorstandsdirektorin der ÖBB-Personenverkehr AG.

Dachkonstruktion bleibt erhalten
Die historische Dachkonstruktion aus Stahl wird während des Umbaus abgetragen und "noch schöner" wieder aufgebaut werden. Die alte, bisherige Schalterhalle wird zur "Empfangshalle" umfunktioniert und auf das Erscheinungsbild von 1906 rückgebaut werden. Sie wird tiefer gesetzt und wird dann fünf Eingänge aufweisen. Die Fahrkarten selbst werden dann im Reisezentrum in der Mitte der Passage erhältlich sein. Mit dem neuen Bahnhof wird im Stadtteil Schallmoos eine zweite Zufahrt entstehen.

Marmorsaal nicht unter Denkmalschutz
Der "Marmorsaal", in dem bisher das Restaurant untergebracht war und der nicht unter Denkmalschutz steht, wird im September abgetragen werden. "Das Erhaltenswerte wird gelagert", sagte Wörndl. Vielleicht finde sich jemand, der den Saal wieder aufbauen will. Über eine Lösung, wie der heftig umstrittene Bahnhofsvorplatz besser gestaltet werden könne, würden Gespräche mit der Stadt laufen, so der Projektleiter.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden