Mi, 22. November 2017

„Sonst sterbe ich“

19.08.2009 17:23

Betrüger lockt Pater 400.000 ¿ für „OP“ heraus

Er hatte viele Jahre seines Lebens hinter Gittern verbracht, nun klopfte ein 50-Jähriger an die Pforte eines Stiftes in Niederösterreich. Freilich nicht, um sich zu läutern, sondern um neuerlich zu betrügen: Der Mann lockte einem gutgläubigen Pater 400.000 Euro für eine angebliche Lebertransplantation heraus.

„Wenn ich mich nicht von Spezialisten in den USA operieren lassen kann, muss ich sterben!“ Mit Tränen in den Augen flehte der 50-jährige Mann aus Korneuburg den Pater einer Abtei an. Schließlich gelang es dem „Häfenbruder“ seinem Opfer 400.000 Euro herauszulocken. Das Stift zahlte auch deswegen, weil der „Schwerkranke“ mit perfekt gefälschten Papieren eine baldige Millionenerbschaft vortäuschte.

Als das Geld für die „Transplantation“ verprasst war, wollte der Kriminelle weitere 300.000 Euro. Doch da wurde der Mönch misstrauisch  – bei der Geldübergabe in einer Wiener Bank war die Polizei dabei. Jetzt sitzt der Verdächtige erneut in der Zelle.

Vor mehreren Monaten war es in Niederösterreich zu einem ähnlichen Fall gekommen. Damals war ein Betrüger in einem Kloster untergetaucht (ausführlicher Bericht siehe Infobox).

von Gregor Brandl und Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden