So, 21. Jänner 2018

Politisch aktiv

27.07.2009 10:53

Fünfjähriger bittet um Zuckerl-Verbot

Ein fünfjähriger Bub hat den schwedischen Ministerpräsidenten Fredrik Reinfeldt um ein Süßigkeiten-Verbot gebeten, um sein Taschengeld besser sparen zu können. "Hallo Fredrik! Ich heiße William und bin fünf Jahre alt", schrieb der Bub an den Regierungschef. In dem Brief bat der Fünfjährige um ein Gesetz, das schwedischen Geschäften den Verkauf von Zuckerln verbietet. "So könnte ich mein Geld sparen, um mir ein Armband und Zauberwürfel zu kaufen."

Reinfeldt ging jedoch nicht auf den Vorschlag des kleinen William ein. Es gebe eben viele Menschen, die von Zeit zu Zeit gerne mal ein Bonbon lutschen, zitierten mehrere schwedische Zeitungen aus dem Antwortschreiben des Ministerpräsidenten.

Wer keine Zuckerl essen wolle, könne sich dafür entscheiden, keine zu kaufen. "Darum glaube ich, dass es unnötig ist, Bonbons zu verbieten", schrieb Reinfeldt, der den Buben zugleich ermutigte, das Taschengeld zu sparen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden