Di, 21. November 2017

Blinde Wölfin tot

15.07.2009 15:00

Raubtier im Wildpark Ernstbrunn erstickt

Das "Wolf Science Center" (WSC) in Ernstbrunn im Bezirk Korneuburg hat dieser Tage einen Verlust zu beklagen: Die Wölfin Tayanita ist gestorben. Wie das Team des Centers am Mittwoch mitteilte, wird Ersticken für den Tod des einjährigen Raubtiers angenommen. Die einjährige Wölfin war gemeinsam mit drei Artgenossen im Mai aus dem Tierpark Herberstein übernommen worden.

Tayanita wurde in Wien obduziert. Laut dem Team hätte die rund ein Jahr alte Wölfin am Abend vor ihrem Tod zu viel gefressen und in der Nacht noch versucht, das Futter zu erbrechen - Reste blieben aber stecken.

Wasserkopf als Ursache für Blindheit
Bei der Obduktion wurde auch die Ursache für die Blindheit sowie die epileptischen Anfälle der Wölfin festgestellt. Das Tier litt an einem Hydrocephalus, auch Wasserkopf genannt.

WSC im Mai nach Ernstbrunn übersiedelt
Das vor einem Jahr in Grünau (Oberösterreich) gegründete WSC war im Mai 2009 ins Weinviertel - inmitten der Leiser Berge - übersiedelt. Im Wildpark Ernstbrunn wurden Gehege eingerichtet und vier rund einjährige Wölfe sowie vier Welpen, die aus dem US-Bundesstaat Montana eingeflogen worden waren, in einem provisorischen Gehege untergebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden