Di, 17. Oktober 2017

Enormes Ausmaß

07.07.2009 17:29

Schon 60 Mio. Euro Schaden durch Hochwasser

In Niederösterreich haben die Unwetter der vergangenen Tage laut Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) Schäden im geschätzten Ausmaß von 60 Millionen Euro angerichtet. Die Landesregierung reagierte mit einem aktuellen Beschluss am Dienstag: Die Katastrophenmittel werden von 2,5 auf zehn Millionen Euro aufgestockt.

Ob damit das Auslangen gefunden wird, werde sich zeigen, sagte Pröll bei einer Pressekonferenz. Jedenfalls "stehen wir auch im Sommer 'Gewehr bei Fuß', um zu reagieren." Es seien nicht nur unzählige Privatpersonen betroffen, sondern es gebe auch große Schäden an der Infrastruktur im Bundesland.

Bis zu 3.000 Schadensfälle erwartet
Bisher seien 200 Schadensfälle unmittelbar abgewickelt und bereits rund eine Million Euro an Katastrophenmitteln ausbezahlt worden. Die insgesamt erwarteten Schadensfälle dürften sich zwischen 2.500 und 3.000 bewegen.

Auch Landwirte stark betroffen
Durch das Hochwasser wurden auch rund 20.000 Hektar Agrarfläche in Österreich schwer in Mitleidenschaft gezogen. Die Landwirtschaftskammer meldete am Dienstag "massive Qualitätsverluste, die sich mit jedem Regentag vergrößern".

Tierfutter statt Qualitätsweizen
Die Bauern in den Frühdruschgebieten in Niederösterreich haben bereits jetzt mit Auswuchsschäden zu kämpfen. Dabei keimt das Korn wegen der hohen Umgebungsfeuchtigkeit bereits in der Ähre und vermindert so die Getreidequalität. Braugerste oder Qualitätsweizen könnten dann nur noch als Futter vermarktet werden, was die Preise deutlich drücke.

Unregelmäßige Kornreife befürchtet
Dauer- oder Starkregen kann außerdem zum sogenannten Lagern des Getreides führen. Dabei knickt der Halm und die Pflanzen liegen am Boden, was ebenfalls die Qualität negativ beeinträchtigt. In den Gebieten, die erst später ernten, wie im westlichen Niederösterreich, kann es durch Regen zu unregelmäßiger Kornreife kommen. Dadurch werden reife und unreife Körner gleichzeitig geerntet, was die Lagerung erschwert und der Qualität ebenfalls schadet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden