Do, 18. Jänner 2018

Dreifach überladen

03.07.2009 10:46

Polizei stoppt Fiat mit 4 Tonnen Dosenbier an Bord

War es der große Durst? Oder doch eher ein ausgeprägter Geschäftssinn? Die deutsche Polizei hat kurz vor einem Fährhafen einen schwedischen Fiat-Lenker gestoppt, der sein Fahrzeug hoffnungslos überladen hatte. Vier Tonnen Dosenbier befanden sich an Bord des Kleintransporters, der nur für 1,5 Tonnen Fracht zugelassen war.

Umgerechnet zwei Euro kostet eine 0,5-Liter Bierdose in Schweden. In Deutschland ist das identische Produkt bereits für 50 Cent zu haben. Nicht wenige Schweden exportieren daher große Mengen Gerstensaft von der Bundesrepublik in ihr Heimatland. Doch der Fall eines Schweden, der jetzt von der deutschen Polizei erwischt wurde, schlägt dem Fass den Boden aus: Gleich vier Tonnen Dosenbier wollte der 55-Jährige importieren. Dabei war sein Fiat-Kleintransporter nur für 1,5 Tonnen Fracht zugelassen.

Die Beamten kannten keine Gnade. Obwohl der Wagen nur noch wenige Meter von der Fähre entfernt war, musste der Mann einen Großteil der Fracht ausladen. "Entweder verzichtet er jetzt auf sein restliches Bier oder er holt es sich in mehreren Ladungen wieder bei uns ab", so ein Polizeisprecher. Zollrechtliche Konsequenzen hat der Schwede hingegen nicht zu befürchten - zumindest nicht in Deutschland. Steuern werden erst bei der Einfuhr nach Schweden fällig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden