Sa, 25. November 2017

Profis am Werk

19.06.2009 16:05

Safes bei Albus in Maxglan geknackt

Nicht weniger als 600 Einbruchsdiebstähle hat es bisher im ersten Halbjahr 2009 in Salzburg gegeben. Die meisten davon in Büro- und Geschäftsräume. Ein Ende der Serie ist nicht in Sicht. In der Nacht zum Freitag schlugen Täter beim Albus in Salzburg-Maxglan zu. Zwei Tresore wurden einfach geknackt – das Werk von Vollprofis.

Dass so etwas beim Albus passieren kann, überrascht selbst Firmenchef Erich Schabhüttl (Bild): "Wir sind ein 24-Stunden-Betrieb. Die Täter werkten unbemerkt im Büro im ersten Stock, während unten unsere Angestellten arbeiteten."

Die Bande hinterließ jedenfalls ein Bild der Verwüstung: Türen wurden aufgebrochen, Schubläden durchwühlt, Regale durchforstet. "Sie haben brutal gearbeitet", sagt Schabhüttl. "Nur Busse haben sie keine beschädigt."

Auf Bargeld abgesehen
Dafür fanden die Unbekannten im Büro die beiden Tresore, schnitten sie professionell auseinander und flüchteten dann. Auffällig: Die Täter dürften es rein auf Bargeld abgesehen haben. "Alle Computer oder Telefone haben sie liegen gelassen", sagt Schabhüttl. Wie hoch der Schaden ist, kann er noch nicht genau sagen: "Beträchtlich!"

Zimmerei verwüstet
Auch im Gewerbegebiet von Pfarrwerfen hinterließen die Einbrecher eine Spur der Verwüstung. Bei der Zimmerei Lottermoser stahlen sie zwei Handys, eine Digitalkamera und 1.500 Euro Bargeld. "Sie waren im Haus, während wir im Nebenzimmer geschlafen haben", erzählt Firmenchef Peter Lottermoser. "Sie sind über die Rückseite ins Gebäude gekommen und haben dort das Schloss geknackt."

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden