Sa, 21. Oktober 2017

Böses Erwachen

18.06.2009 17:42

Liebesnacht endet mit einer Erpressung

Ein böses Erwachen nach einer Liebesnacht mit einer slowakischen Prostituierten hat es für einen 35-jährigen Unternehmer aus Niederösterreich gegeben. Der Zuhälter der Frau sprach plötzlich von Vergewaltigung, forderte Schweigegeld und hielt den Freund des Erpressten als "Pfand" fest! In einer Bank beim Abheben flog alles auf...
Denn der Mann hatte der Kassierin in Bruck an der Leitha neben dem Betrag von 4000 Euro auch einen Hilferuf notiert: "Ich werde erpresst. Bitte Polizei!" Die Bankangestellte schlug auch prompt Alarm - und der slowakischer "Aufpasser" (21) für den Unternehmer wurde von Uniformierten festgenommen.

Nachtlokal gestürmt
Ermittler des Landeskriminalamtes (Gruppe Etz) übernahmen nun den Fall und informierten umgehend die Behörden unseres Nachbarlandes. Die slowakische Polizei stürmte dann ein Nachtlokal unweit von Bratislava. Wie sich aber herausstellte, musste die vermeintlich in der Gewalt des Zuhälters befindliche Geisel gar nicht befreit werden. Denn der angeblich festgehaltene Freund des erpressten Unternehmers hatte mit den Verbrechern gemeinsame Sache gemacht...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).