Fr, 20. Oktober 2017

Angst vor Voodoo

04.06.2009 12:32

FIFA warnt vor faulem Zauber bei Fußball-WM

Voodoo für afrikanische Fußball-Siege, tote Hühner als Glücksbringer: Der Glaube an die magische Kraft der Ahnen soll den Kickern bei der Heim-WM 2010 in Südafrika Glück und Punkte bringen. Doch der Weltverband FIFA ist aufgeschreckt und warnt vor den seltsam anmutenden Ritualen.

Zuletzt hat etwa im von Südafrika weitgehend umschlossenen Gebirgs-Königreich Swasiland ein traditioneller Medizinmann (Sangoma) vor einem Spiel der Black Mambas gegen Mbabane Swallows ein Huhn geopfert, es verbrannt und unter dem Rasen vergraben.

Dieses Ritual verschreckte allerdings die Repräsentanten der FIFA dermaßen, dass sie laut dem südafrikanischen Rundfunksender 702 bereits eine offizielle Mahnung ausgesprochen haben. Auch FIFA-Sprecherin Delia Fischer bestätigte ein entsprechendes Schreiben, in dem vor der Anwendung von Voodoo gewarnt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).