Sa, 18. November 2017

Zahlen schockieren

02.06.2009 14:21

Arbeitslosigkeit in NÖ um 32,1 Prozent gestiegen

Die Wirtschaftskrise trifft Niederösterreich weiter mit voller Wucht. Die Arbeitslosigkeit ist im Mai im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres um 32,1 Prozent gestiegen! Insgesamt waren in Niederösterreich 37.552 Personen auf Jobsuche. Doch auch ein Hoffnungsschimmer ist in der aktuellen Statistik enthalten: Zieht man als Vergleichswert nicht die Zahlen vom Mai 2008, sondern jene vom April 2009 heran, ist die Zahl der Arbeitslosen im Vormonat sogar um 5,7 Prozent gesunken.

Ein Ende der hohen Arbeitslosenzahlen ist nicht in Sicht, "da die niederösterreichische Wirtschaft sehr exportorientiert ist und die Haupthandelspartner überdurchschnittlich von der Krise betroffen sind", analysiert AMS-NÖ-Chef Karl Fakler.

Angesichts der steigenden Arbeitslosigkeit: Hast du Angst, deinen Job zu verlieren? Stimm ab in der Infobox!

Krise vor allem in "Männer-Branchen"
Vor allem die Männer-Arbeitslosigkeit schnellte im Vergleich zum Vorjahr um 44,8 Prozent in die Höhe, Frauen waren mit einem Anstieg von 18,6 Prozent weniger stark betroffen. Eine Erklärung ist, dass vor allem die Industrie, in der vorwiegend Männer arbeiten, von der Wirtschaftskrise stärker getroffen wurde. Auch Ausländer bekommen die Krise besonders stark zu spüren (plus 48,9 Prozent).

Vergleicht man das Alter der Jobsuchenden, wure der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Mai in der Gruppe der 20- bis 25-Jährigen mit 40,7 Prozent verzeichnet.

NÖ im Bundesländer-Ranking auf Platz vier
Österreichweit stieg die Arbeitslosigkeit um 29,7 Prozent auf 239.777 Jobsuchende. Die stärkste Zunahme muss mit 61,1 Prozent in Oberösterreich verzeichnet, wo im Herbst bekanntlich Wahlen geschlagen werden. In Niederösterreich wurde hinter dem Burgenland, Wien und Tirol die viertniedrigste Arbeitslosenquote verzeichnet.


Anlass zu Erleichterung bietet das Bundesländer-Ranking wegen des allgemein hohen Niveaus jedoch kaum, wie auch Landesrätin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) einräumt. "Nur mit einem breit angelegten Maßnahmen-Mix wird es möglich sein, dass wir die wirtschaftlich herausfordernden Zeiten durchstehen und sogar gestärkt aus der Krise treten können", so Mikl-Leitner. Das Land würde jedoch 1.200 neue Arbeitsplätze im Bereich  der Kinderbetreuung schaffen, stellte die Landesrätin fest.

AKNÖ: "Kurzarbeit effizienter einsetzen"
Auch der designierte Präsident der Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ), Hermann Haneder, fordert angesichts der "weiter auf erschreckend hohem Niveau" verharrenden Arbeitslosigkeit ein weiteres Konjunkturpaket, "um bewährte Maßnahmen wie Kurzarbeit und Arbeitsstiftungen noch effizienter einsetzen zu können".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden