So, 21. Jänner 2018

Trauriger Rekord

27.05.2009 13:15

Kärnten braucht mehr Platz für Problemkinder

Trauriger Rekord der Jugendwohlfahrt! 920 Kärntner Kinder und Jugendliche im Alter von vier bis 18 Jahren leben nicht mehr bei der eigenen Familie. Sie sind verteilt auf Pflegeeltern, betreute Einrichtungen oder Heime. Manche wohnen sogar außerhalb Kärntens. Familienreferent Christian Ragger will das bald ändern.

Die Zahl jener Kinder, die nicht bei ihren Eltern aufwachsen, steigt. Die Gründe: steigende Gewalt, Alkohol- oder Drogensucht der Eltern, oft auch Arbeitslosigkeit und Obdachlosigkeit.

"Eigene Familie oft nicht das Beste"
Immer öfter sind Eltern überfordert; vor allem alleinerziehende Mütter werden mit ihren pubertierenden Sprösslingen nicht mehr fertig. „In solchen Fällen ist die eigene Familie oft nicht das Beste für ein Kind“, weiß die Leiterin der Jugendwohlfahrt Kärnten, Christine Gaschler-Andreasch. Natürlich bemühe man sich, vor allem Jüngere dennoch dort zu belassen. Krisenfamilien werden dann unterstützt.

Sobald aber akute Gefahr besteht, wird eine andere Lösung gesucht.  Gaschler-Andreasch: „Die Frendunterbringung ist die letzte Konsequenz.“ Vor allem bei sexuellem Missbrauch, psychischen Erkrankungen der Eltern und Ähnliches.

In Kärnten leben derzeit allein 667 Kinder in Heimen. Mit der neuen Wohngemeinschaft der Diakonie in Welzenegg gibt es bereits 33 Einrichtungen, die die "Problemkinder" aufnehmen. Zu wenig. „Immer noch werden unsere Kinder in anderen Bundesländern untergebracht. Das ist relativ teuer. Einige harte Nüsse sind sogar in sozialtherapeutischen Projekten in Übersee.“ Familienreferent Christian Ragger: „Wir bemühen uns, das zu ändern.“ So gibt es zum Beispiel einen Grundsatzbeschluss zum Neubau des Heims in Görtschach. „Und wir brauchen auch mehr Pflegeeltern.“

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden