Do, 26. April 2018

Brisanter Fall

25.05.2009 16:08

Scientology steht in Frankreich vor Gericht

Die Scientology-Organisation steht in Frankreich seit Montag wegen "organisierten gemeinschaftlichen Betruges" vor Gericht - ihr droht im Falle der Verurteilung die Auflösung. Die französische Scientology-Zentrale und ihre Buchhandlung müssen sich als juristische Personen vor einem Pariser Strafgericht verantworten. Ebenfalls angeklagt sind sieben Mitglieder der Organisation, die in Frankreich als Sekte gilt. Die Anklage wirft Scientology vor, ihre Mitglieder unter Druck zu setzen und ihnen zu überhöhten Preisen Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen.

In dem auf gut drei Wochen angesetzten Verfahren geht es um eine Frau, die 1998 einen "Persönlichkeitstest" bei Scientology gemacht hatte. In der Folge zahlte die Französin für Bücher, Medikamente und ein "Elektrometer" nach heutigem Stand rund 20.000 Euro an die Organisation.

"Messung des geistigen Wohlbefindens"
Das sogenannte Elektrometer zur "Messung des geistigen Wohlbefindens" wird Anhängern der Scientology-Lehre für Tausende Euro verkauft, obwohl es nur ein paar hundert wert sein soll; es handelt sich dabei jedenfalls um einen Apparat, der die Spannung zwischen den Händen misst.

Auch mit wochenlangen Saunakuren zur "Reinigung von Körper und Geist" sowie an Vitaminpräparaten verdient die 1954 von dem US-Science-Fiction-Autor L. Ron Hubbard (1911-1986) gegründete Organisation anegblich kräftig. Mehrere Scientologen stehen deshalb auch wegen "illegaler Ausübung des Apothekerberufes" vor Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden