Do, 18. Jänner 2018

Waghalsige Flucht

25.05.2009 11:22

Frau eingesperrt - und durchs Fenster entkommen

Ein 54-jähriger Grazer hat am Wochenende erst lautstark gedroht, seine Lebensgefährtin zu töten, und die Frau dann auch noch in der gemeinsamen Wohnung eingesperrt. Nach vier Stunden kletterte die Grazerin schließlich über ein Fenster ins Freie. Die Wohnung liegt im zweiten Stock.

Der alkoholisierte Mann hatte mit einem Messer vor seiner Lebensgefährtin herumgefuchtelt, ihr Auto- und Wohnungsschlüssel abgenommen und sie schließlich "gefangen genommen". Nach ihrer waghalsigen Flucht aus dem Fenster versteckte sich die Grazerin in ihrer Zweitwohnung. Später ging sie zur Polizei und erstattete Anzeige.

Anzeige zurückgezogen
Die Lebensgefährtin hat die Anzeige inzwischen zurückgezogen, der 54-Jährige wird sich dennoch wegen Freiheitsentziehung vor Gericht verantworten müssen, so ein Beamter. Grund für den Eklat war laut Polizei übrigens ein Streit über den übermäßigen Alkoholkonsum des Mannes gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden