Fr, 15. Dezember 2017

Kassen-Ärger

20.05.2009 08:29

Klage gegen Regierung wegen Krankenkassen

„Oberösterreich ist nicht länger bereit, mit dem Geld seiner Beitragszahler die Schuldenlöcher der Wiener Gebietskrankenkasse zu stopfen“, wettert Landeshauptmann Josef Pühringer, nachdem am Dienstag der Nationalrat das umstrittene Krankenkassen-Sanierungspaket beschlossen hat. Das Land erhebt dagegen Verfassungsklage.

Streitpunkte sind 45 Millionen Euro „Überbrückungshilfe“ für marode Krankenkassen, zum Großteil für die Wiener, die Auflösung des Katastrophenfonds, die weitere 42,5 Millionen – ebenfalls großteils für Wien – bringen soll, und der Ausgleichsfonds, aus dem Oberösterreich 2,2 Millionen Euro erhält, in den es aber 29,8 Millionen einzahlen muss – Richtung Wien.

„Solidarsystem wird ausgenützt“
Das Solidarsystem zwischen den Krankenkassen verpflichtet zwar die positiv wirtschaftenden – in Oberösterreich, Salzburg und Vorarlberg – zur Hilfe für schlechter gestellte, doch dies werde von der Wiener Kasse schamlos ausgenützt: „Sie hat bisher alle Reformschritte verweigert“, wirft ihr Pühringer vor und beruft sich auf das Sozialversicherungsgesetz, wonach Leistungen des Ausgleichsfonds „nicht gebühren, wenn eine Gebietskrankenkasse ihre ungünstige Kassenlage durch Außerachtlassung der Grundsätze einer wirtschaftlichen Verwaltung selbst herbeigeführt hat“.

"Reformverweigerer"
Am Beschluss des Parlaments kritisiert der Landeshauptmann daher besonders, dass die Finanzspritze „nicht an konkrete Sparmaßnahmen gebunden“ wurde. Dadurch würden „Reformverweigerer“ wie in Wien begünstigt und solide wirtschaftende Kassen benachteiligt. Oberösterreichs Gebietskrankenkasse leidet durch die Industrieprobleme besonders an der Wirtschaftskrise und droht ins Defizit zu rutschen, wenn sie Wien „mitfinanzieren“ muss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden