Do, 26. April 2018

Schlechte Marktlage

15.05.2009 14:45

Spanplattenhersteller Novopan schließt Werk

Der obersteirische Spanplattenhersteller Novopan muss nach vier Monaten Produktionspause das Werk per 1. Juni wegen der aktuell schlechten Marktlage schließen. Die rund 90 Mitarbeiter waren seit Februar wegen der Produktionspause zu Hause, hatten aber von dem Unternehmen eine Wiedereinstellungsgarantie erhalten. Am Freitag wurde der Belegschaft die Werksschließung bei einer Betriebsversammlung mitgeteilt.

Novopan mit Sitz in Leoben begründete die Entscheidung mit der anhaltend schlechten Marktsituation für Holzwerkstoffe. Es bestünden sowohl mittel- als auch langfristig keine positiven Aussichten, die eine Fortführung rechtfertigen würden.

Sozialplan angedacht
Mit dem Betriebsrat und den Gewerkschaften sollen nun Gespräche über einen Sozialplan aufgenommen werden. In der Novopan wurden jährlich rund 170.000 Quadratmeter Rohspanplatten produziert, darunter Spezialprodukte wie feuchtigkeitsbeständige sowie schwer entflammbare Platten. Darüber hinaus erzeugte das Werk pro Jahr rund 25.000 Tonnen Leim für die Plattenproduktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden