Fr, 24. November 2017

Provokante Tafeln

08.05.2009 20:15

So erbetteln Obdachlose mehr Geld

Mehr Geld verdienen dank provokanter Botschaften: Der Marketing-Experte Todd Norem und seine Kollegin Liz Otremba haben eine Marketingstrategie für Obdachlose entwickelt, damit diese beim Betteln mehr einnehmen. Klingt alles ziemlich skurril, doch das Experiment scheint erfolgreich zu sein. Ein Obdachloser hat laut eigener Aussage mit der neuen „Taktik“ angeblich achtmal mehr Geld verdient.

Und so soll es funktionieren: Die Bettler halten Pappschilder mit provokanten Botschaften in der Hand und bringen Passanten dazu, ihnen Kleingeld zuzustecken.

Folgende Sprüche haben sich angeblich als „Kassenschlager“ erwiesen: „Schecks von diesen Leuten werden nicht mehr akzeptiert“ (nach der Botschaft sind selbstgebastelte „Schecks“ aufgeklebt), „Ich habe keinen Zugang zu einem Tresor“ oder „Nach 9 Uhr abends werden keine Banknoten mit einem Wert von über 50 Dollar angenommen“.

Foto: Todd Norem

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden