Di, 24. April 2018

Gewerkschaft sauer

04.05.2009 19:00

Magna-Angestellte akzeptieren Lohnkürzung

Rund 85 Prozent der Angestellten von Magna in Österreich haben dem von der Unternehmensleitung beworbenen "freiwilligen, temporären Gehaltsverzicht" zugestimmt, wie Magna Europa am Montag erklärte. Der Gehaltsverzicht für Angestellte und Manager ist auf ein Jahr befristet. Magna-Steyr-Betriebratschef Günter Pepper meinte dazu, die Regelung werde nach wie vor nicht befürwortet, man habe aber auch niemandem abgeraten.

Für Günter Pepper ist die hohe Akzeptanz - unter den 2.370 Angestellten des Grazer Werks waren es rund 85 Prozent, die zustimmten - nicht überraschend: "Dahinter steht natürlich die große Sorge um den Arbeitsplatz." Man habe für die Angestellten zwar einige Verbesserungen gegenüber dem ursprünglichen Vorschlag herausverhandeln können, mehr sei aber nicht drinnen gewesen, so Pepper.

Gewerkschaft:"Mitarbeiter unter Druck gesetzt!"
Kritik kam vom Landessekretär der Metaller-Gewerkschaft, Josef Pesserl: Lohnverzicht sei kein Modell, um die Krise zu bewältigen. Kein einziger Arbeitsplatz bleibe damit erhalten. Das Modell sei lediglich eine Methode, um wirtschaftlich abhängige Mitarbeiter unter Druck zu setzen, so Pesserl gegenüber dem ORF Steiermark.
 
Magna-CEO Siegfried Wolf bedankte sich am Montag in einer Aussendung bei den Mitarbeitern "für ihr Verständnis und ihre Bereitschaft, diesen Schritt mit uns gehen". Es sei ihm persönlich nicht leicht gefallen, bei den Mitarbeitern für einen freiwilligen, temporären Gehaltsverzicht zu werben. Die Maßnahme sei aber notwendig, um im Rahmen eines Gesamtpakets zur Kostensenkung die "starke Finanzbasis abzusichern und möglichst viele Arbeitsplätze zu schützen". Man habe einen echten Schulterschluss im Unternehmen erzielt. Er sei überzeugt, dass sich in den nächsten Tagen auch noch zahlreiche weitere Mitarbeiter anschließen werden.

Magna lobt Belegschaftsvertretung
Einen Seitenhieb Wolfs gab es gegen die Gewerkschaft: Die Mitarbeiter hätten bewiesen, dass sie "hundertprozentig loyal zu unserem Unternehmen stehen und ohne Zurufe von außen am besten wissen, was unser Unternehmen derzeit braucht". Man werde gemeinsam sicher durch die Krise kommen und am Ende gestärkt aus ihr hervorgehen. Auch die Belegschaftsvertretung habe in dieser schwierigen Situation für eine sachliche, konstruktive Gesprächsbasis gesorgt", sagte Wolf.

Im Einzelnen sollen Angestellte, die bis zu 50.000 Euro im Jahr verdienen, auf fünf Prozent ihres Gehaltes verzichten. In Abständen von Zehntausend Euro nach oben kommen zu den fünf Prozent jeweils eineinhalb Prozent dazu, bis die Obergrenze von 20 Prozent erreicht ist. Im Gegenzug kommt von Magna das Angebot von bis zu vier zusätzlichen Urlaubstagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden