Di, 16. Jänner 2018

Erhitzer defekt

04.05.2009 08:30

Mutter und Tochter vor Erstickungstod gerettet

Gerade noch rechtzeitig konnten Sonntagnachmittag eine Mutter und ihre Tochter in Wien vor dem Erstickungstod wegen eines defekten Durchlauferhitzers in ihrer Wohnung bewahrt werden. Eines der beiden Opfer konnte mit letzter Kraft Alarm schlagen.

Obwohl die beiden Frauen, die gerade bei einer Kaffeejause saßen, bereits benommen und fast schon bewusstlos waren, konnte eine von ihnen noch rechtzeitig um Hilfe rufen. 

Rettung in letzter Minute
Sofort rasten Feuerwehr, Polizei und ein Notarztteam zur Adresse in Hernals. Während die Rettungskräfte die 50-jährige Mutter und ihre um 20 Jahre jüngere Tochter so weit stabilisieren konnten, dass sie ins Spital gebracht werden konnten, mussten alle Wohnungen des Hauses von der Feuerwehr durchlüftet werden.

von Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden