Mo, 23. Oktober 2017

Zahlen schockieren

24.04.2009 09:52

Kriminalität in St. Pölten und Schwechat explodiert

Erschreckende Zahlen sind nun ans Tageslicht gekommen: In St. Pölten explodierte die Zahl der Einbrüche - laut SP-Mann Anton Heinzl - um 43,3 Prozent. Im Raum Schwechat stiegen derartige Coups um satte 22 Prozent an. Die Polizei kämpft anscheinend oft auf verlorenem Posten. Die Sozialdemokraten fordern jetzt eine neue Initiative gegen die kriminellen Banden und erklären: "Schwerpunktaktionen müssen zur Dauereinrichtung werden."

Die Zahl der Einbrüche in St. Pölten stieg von 134 auf 192. Geklärt konnten davon bisher lediglich  28 werden. Heinzl: "Um die Situation in den Griff zu bekommen, ist eine Ausweitung der Überwachungstätigkeit nötig. Das geht nicht ohne eine starke Aufstockung der Beamtenzahl."

Im Bereich der Bundespolizeidirektion Schwechat verzeichnete man von Jänner bis März eine Zunahme von 22,3 Prozent. Von den 115 Fällen sind bisher überhaupt nur drei geklärt. Bürgermeister Gerhard Razborcan: "Die Bevölkerung ist extrem verunsichert. So kann es nicht weitergehen!" Reaktion der VP: Die Innenministerin habe ohnehin bereits zusätzliche Polizisten zugesichert...

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).