Do, 14. Dezember 2017

SMS-Leidenschaft

10.04.2009 11:09

Hobby der Tochter mit Hammer beendet

Mit einem gezielten Hammerschlag hat ein verärgerter Vater im US-Bundesstaat Wyoming dem Hobby seiner Tochter ein jähes Ende gesetzt: Die 13-Jährige hatte binnen eines Monats an die 5.000 US-Dollar "versmst", berichtete der Fernsehsender KUSA-TV.

Durchschnittlich rund 300 SMS pro Tag hatte die 13-jährige Dena Christoffersen aus Cheyenne meist während des Unterrichts verschickt. Fast ebenso viele Textnachrichten bekam die Schülerin Tag für Tag auf ihr Handy zurück. Während die Leistungen der Schülerin in den Keller gingen, klingelten bei Telefonanbieter Verizon mit jeder ein- und ausgehenden SMS die Kassen.

Am Ende waren es über 4.700 Dollar (rund 3.600 Euro), die Vater Gregg für die insgesamt rund 20.000 empfangenen und versandten Kurznachrichten seiner Tochter zahlen sollte. Dabei waren die Eltern davon ausgegangen, dass die SMS-Funktion auf dem Handy ihrer Tochter deaktiviert worden war.

Inzwischen hat man sich mit dem Telefonanbieter einigen können und die Höhe der Telefonrechnung auf ein "vernünftiges Level" gesenkt. SMS verschicken dürfte Dena so schnell ohnehin nicht mehr: Kurz nach Erhalt der Handyrechnung bereitete Vater Gregg dem Leben ihres Handys mit dem Hammer ein vorzeitiges Ende. Die seitdem handylose Dena zeigt sich einsichtig: "Ich habe meine Lektion gelernt", sagte die Schülerin dem TV-Sender.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden